Image

News

Aufruf an die Künstlerinnen und Künstler des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

Der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg in der Nordkirche sucht Künstlerinnen und Künstler, die gern mit Kirchgemeinden zusammenarbeiten würden. Dabei geht es um Ausstellungen, Auftragsarbeiten sowie gemeinsam zu realisierende Ideen und Projekte in Zusammenarbeit mit Kirchgemeinden.

Die Kolleginnen und Kollegen, für die etwas davon in Betracht kommt, melden sich bitte gern bei: Ines Diederich, Vogelsang 1, 17348 Woldegk, 03963 210744 vorzugsweise per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Gut wäre es, gleich mit anzugeben, was ausgestellt bzw. angeboten werden kann, ob es diesbezüglich schon Erfahrungen und Realisiertes gibt und wie man am günstigsten zu erreichen ist.

Frau Ines Diederich dankt schon im voraus als Mitarbeitende im Arbeitskreis Kunst und Kirche

Bekanntmachung zur Veranlagungsfestsetzung Grundbesitzabgaben und Hundesteuer 2022

In der Anlage kann die Bekanntmachung zur Veranlagungsfestsetzung der Grundbesitzabgaben und Hundesteuer 2022 gelesen werden.

Anhänge:
Zugriff auf URL (Bekanntmachung)Bekanntmachung371 KB

Partnerschaft angesichts der Epidemie COVID-19 Sonder Call

Projektbeschreibung:

Das Projekt „Partnerschaft angesichts der Epidemie“ ist analog des beantragten Projektes der Stadt Miroslawiec und umfasst Aktivitäten in folgenden Bereichen:

  • der Kommunikation mit dem Partner

Organisation und Durchführung von Videokonferenzen zum Erfahrungsaustausch und Abstimmung, die den Kampf gegen COVID-19-Virus betreffen,

  • der Integration

Integration mittels Verwendung einer sicheren Form von Online-Kontakten; der Kampf gegen COVID-19-Virus ist ein gemeinsames Problem, was gegenseitiges Verständnis und Integration beeinflusst, es besteht die Notwendigkeit des Erfahrungsaustausches und

  • der Zusammenarbeit

mit dem Einsatz von Technologien zur Organisation von Videokonferenzen wird die Möglichkeit einer sicheren Zusammenarbeit und eines offenen Erfahrungsaustausches über die bisherigen Aktivitäten der Partner und ihrer Ergebnisse geschaffen.

Als Zusammenfassung der Videokonferenzen wird ein „Bericht über Vorbeugung, Prävention und partnerschaftliche Zusammenarbeit im Falle einer epidemischen Bedrohung" vorbereitet.

Das Projekt wird vom 01. März 2021 bis 31. Dezember 2021 durchgeführt und umfasst die Organisation von 4 Videokonferenzen zwischen der Stadt Friedland (Stadtvertreter und Vertreter der Stadtverwaltung) und der Stadt Miroslawiec, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu pflegen, miteinander ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen im Kampf gegen das COVID-19-Virus auszutauschen.

Die Schwerpunkte des Projektes werden verschiedene Bereiche betreffen, die von der Epidemie besonders betroffen sind u.a. Bildung, Gesundheitsschutz und präventive Maßnahmen für die Bewohner, die Rolle der freiwilligen Feuerwehr, die Unterstützung älterer Menschen, kulturelle Aktivitäten usw.

Im Rahmen des Projektes ist geplant, die für die Organisation von Videokonferenzen notwendige Technik nachzurüsten, sowie den Mangel an persönlicher Schutzausrüstung und Ausrüstung zur Bekämpfung des COVID-19-Virus und epidemischen Bedrohungen zu verringern.

An den Videokonferenzen werden die Vertreter der beteiligten Institutionen teilnehmen, die im Falle einer Bedrohung einen Krisenstab bilden können, um sich länderübergreifend auszutauschen und zu unterstützen.

Projektziel:

Das zu erwartende Projektergebnis ist die Pflege, Aufrechterhaltung und Vertiefung der Kontakte in Zeiten der Corona-Pandemie; besonders der Austausch von interkommunalen Erfahrungen, um die weitere Ausbreitung des COVID-19-Virus zu verhindern.

Weiterhin muss folgendes Projektergebnis erreicht werden:

Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen kommunalen Einrichtungen über die Durchführung von Videokonferenzen unter Verwendung der dafür angeschafften Ausrüstung als Grundlage für die grenzübergreifende Schaffung von Lösungen zur Vorbeugung und Bekämpfung des Corona-19-Virus sowie die Beschaffung von Materialien zur Verringerung der epidemischen Bedrohung. Erstellung eines Berichtes über Vorbeugung, Prävention und partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Falle einer epidemischen Bedrohung.

Testen in der Friedländer Apotheke

Testzeiten:

Montag - Freitag: nach 17:00 Uhr
außerhalb der Testzeiten wird per telefonischer Terminvergabe getestet

FREITESTEN aus der Quarantäne: spontan. Bitte rufen Sie vorab kurz durch.

Tel. 039601 - 20336

30 Jahre Städtebauförderung MV

Friedland – Im Wandel der Zeit

Die kleine lebens- und liebenswerte Stadt Friedland hat in den vergangenen 30 Jahren eine beeindruckende städtebauliche Entwicklung vollzogen.

Heute erinnert nur noch wenig an die desolate Bausubstanz zahlreicher Gebäude, maroder Straßen und Plätze der Wendezeit.

Der Verfall des historischen Stadtkerns mit seinen zwei imposanten Stadttoren wurde gestoppt. Die grundhafte Neu- und Umgestaltung öffentlicher Räume und Gebäude wird weiterhin unter dem Einsatz von Städtebaufördermitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern vorangetrieben.

Städtische Wahrzeichen wurden erhalten und dank des großen Engagements unserer Bürgerinnen und Bürger, konnte bereits eine Vielzahl privater Wohn- und Geschäftshäuser mit Hilfe von Städtebaufördermitteln saniert und modernisiert werden.

Die umgesetzten städtebaulichen Maßnahmen werten das Friedländer Stadtbild nicht nur auf, sondern verbessern nachhaltig die Wohn- und Lebensqualität unserer Bevölkerung.

Mit der Unterstützung durch die Städtebauförderung des Bundes und Landes wird die Stadt Friedland auch in den kommenden Jahren die Herausforderungen der demografischen Entwicklung, des Klimawandels und der Digitalisierung für ihre Bürgerinnen und Bürger angehen.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Anpassung städtebaulicher Faktoren an soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Einflüsse im Wandel der Zeit, ist und bleibt das Hauptziel der Stadtsanierung.

Friedland – Im Wandel der Zeit (Bilder Steffen Media)

Kontakt

Stadt Friedland
Riemannstraße 42
17098 Friedland

  Telefon: +49 39601 277 0
  Fax: +49 39601 277 50
  E-Mail: stadt@friedland-mecklenburg.de
DE-Mail: poststelle@friedland-mecklenburg.de-mail.de

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 9:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch: 9:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 13:00 - 16:00 Uhr
Freitag: geschlossen

Das Amt Friedland

Amtsvorsteher: Herr Pedd
Amtsfläche: 276,49 km²
Einwohnerzahl: 8.393 (Stand 31.12.2020)
Sitz der Verwaltung: Stadt Friedland

amtsangehörige Gemeinden:
- Stadt Friedland
- Gemeinde Datzetal
- Gemeinde Galenbeck

Bereitschaftsdienste

ärztliche Bereitschaftshotline
Telefon: 116 117

zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
27.11.2022 ZA-Praxis Repschläger

Bereitschaft der Apotheken
21.11.2022 - 27.11.2022 Friedländer Apotheke
in Mecklenburg-Vorpommern

Image